Zur Übersicht Medienmitteilungen

Ostast der A5-Umfahrung Biel/Bienne Letzte Tunnelröhre durchschlagen

18. Februar 2012 – Medienmitteilung; Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Am Samstag, 18. Februar 2012 hat die Tunnelbohrmaschine «Belena» ihre Arbeit am Ostast der A5-Umfahrung Biel/Bienne beendet. Früher als erwartet hat sie die letzte der insgesamt vier Tunnelröhren durchschlagen. Eröffnet werden soll dieser Teil der Umfahrung im Jahr 2016.

«Die Umfahrung der Bieler Innenstadt ist mit diesem Durchschlag ein ganz wichtiges Stück näher gerückt», stellte Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer an der Durchschlagsfeier in Brüggmoos fest. Sie betonte, dass sie nun alles daran setzen werde, dass der Ostast der Umfahrung wie geplant im Jahr 2016 eröffnet werden kann. Denn die neue Autobahnumfahrung wird die Bieler Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlasten und die Wohnqualität erhöhen. Zudem stellt sie eine verlässlichere Verbindung zwischen dem deutschsprachigen Teil des Kantons und dem Berner Jura her. Weil die Umfahrung fast vollständig unterirdisch verläuft, sind ihre Auswirkungen auf Natur und Umwelt minimal. 

Der Ostast der vierspurigen A5-Umfahrung von Biel ist 4,9 Kilometer lang und verläuft zum grössten Teil in zwei Tunneln. Die 110 Meter lange Tunnelbohrmaschine «Belena» hat ihre Arbeit im Mai 2009 im Bözingenfeld mit dem Ausbruch der ersten Röhre des Büttenbergtunnels aufgenommen. Im Oktober 2010 ist sie erstmals beim Südportal des Längholztunnels im Brüggmoos ans Tageslicht gekommen. Im Februar 2011 nahm «Belena» die zweite Tunnelröhre in Angriff. Ziemlich genau ein Jahr später kam sie wieder im Brüggmoos an. Insgesamt hat die Maschine mehr als zwei Millionen Tonnen Material aus den beiden Tunneln befördert, dabei zwei Mal die Bahngeleise unterquert und musste mehrfach ins Grundwasser eintauchen.

 

Zur Übersicht Medienmitteilungen