Zur Übersicht Medienmitteilungen

Neue oberirdische Kollektivunterkunft ab Mai 2016 Eröffnung einer Asylunterkunft in Zollikofen

3. März 2016 – Medienmitteilung; der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern und der Gemeinde Zollikofen

An der Birkenstrasse 15 in Zollikofen wird auf Mai 2016 eine Kollektivunterkunft mit rund 100 zusätzlichen Plätzen für Asylsuchende eröffnet. Der Gemeinderat von Zollikofen unterstützt auf Anfrage der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern das Vorhaben. Die Heilsarmee Flüchtlingshilfe übernimmt den Betrieb der Unterkunft und die Betreuung der Asylsuchenden.

Um weiterhin für alle neu ankommenden Asylsuchenden eine Unterkunft sicherzustellen, ist der Kanton Bern nach wie vor auf die Zusammenarbeit und Mithilfe der Gemeinden angewiesen, die ihm Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. So hat der Gemeinderat von Zollikofen Verständnis für die gegenwärtige Situation im Asylbereich gezeigt und unterstützt den Kanton und die Betreiberin bei der Realisierung einer weiteren Unterkunft.

Rund 100 zusätzliche Plätze

Die private Eigentümerschaft der Liegenschaft Birkenstrasse 15 in Zollikofen erklärte sich bereit, dem Kanton ihre Räumlichkeiten zur Nutzung als Kollektivunterkunft für Asylsuchende zur Verfügung zu stellen. Die oberirdische Unterkunft bietet Platz für bis zu 100 Asylsuchende und wird von der Heilsarmee Flüchtlingshilfe betrieben. Die ersten Asylsuchenden werden voraussichtlich anfangs Mai 2016 einziehen.

Information der Bevölkerung und Hotline

Der Gemeinderat Zollikofen informierte die Bevölkerung mittels dem «Mitteilungsblatt Zollikofen» und die Gemeindewebsite www.zollikofen.ch über die bevorstehende Eröffnung der Asylunterkunft. Zudem wird er gemeinsam mit dem Kanton und der Betreiberin die Bevölkerung anlässlich einer Orientierungsveranstaltung detailliert informieren und Fragen beantworten. Ab sofort ist zudem die Geschäftsstelle der Heilsarmee Flüchtlingshilfe für Fragen und Anliegen aus der Bevölkerung zur Kollektivunterkunft telefonisch unter der Nummer 031 380 18 80 erreichbar.

Zur Übersicht Medienmitteilungen