Zur Übersicht Medienmitteilungen

Tourismusförderung Bedeutende internationale Veranstaltungen im Kanton Bern halten

18. März 2016 – Medienmitteilung; Regierungsrat

Der Regierungsrat schickt eine Änderung des Tourismusentwicklungsgesetzes in die Vernehmlassung. Anpassungen sind nötig bei den Beiträgen an volkswirtschaftlich bedeutsame Veranstaltungen wie die Ski-Weltcup-Rennen im Berner Oberland und beim Bezug der Beherbergungsabgabe.

Internationale Veranstaltungen sind ein wichtiges Element der touristischen Marktbearbeitung. Im Tourismusentwicklungsgesetz sind staatliche Beiträge als Aufbauhilfe konzipiert. In diesem Rahmen wurde beispielsweise der Aufbau der Belle-Epoque-Woche in Kandersteg unterstützt.

Rechtsgrundlage für wiederkehrende Beiträge

Nun soll das Tourismusentwicklungsgesetz ergänzt werden mit der Möglichkeit von wiederkehrenden Beiträgen an bedeutende internationale Veranstaltungen mit grosser Werbewirkung wie beispielsweise die Ski-Weltcup-Rennen in Adelboden und Wengen. Einerseits ist eine formelle Rechtsgrundlage nötig für die bisherigen Leistungen an die Kosten des Militärs und des Zivilschutzes. Anderseits muss vorausschauend eine Rechtsgrundlage bereitgestellt werden für regelmässige Beiträge, die über die bisherige Aufbauhilfe hinausgehen.

Damit rüstet sich der Kanton Bern für mögliche Veränderungen, sei es bei der Unterstützung durch Militär und Zivilschutz, sei es bei den Anforderungen des internationalen Skiverbands (FIS) an die Veranstalter von Weltcup-Rennen. Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher betont die grosse Bedeutung dieser Beiträge: «Solche Veranstaltungen geniessen ein hohes Publikumsinteresse. Die grosse Medienpräsenz bietet uns die Chance, den Kanton Bern weltweit bekannt zu machen. Es ist sehr positiv, dass wir uns in den letzten Jahren als Standort etabliert haben, an welchem sowohl wiederkehrende als auch einmalig durchgeführte grosse Veranstaltungen stattfinden.»

Bezug von Kurtaxe und Beherbergungsabgabe wird vereinfacht

Eine zweite Anpassung im Gesetz betrifft den Bezug der Beherbergungsabgabe. Diese soll künftig im ganzen Kanton zusammen mit der Kurtaxe erhoben werden. Das System des Bezugs und die Finanzflüsse können damit stark vereinfacht werden.

Innovation und Qualität im Tourismus fördern

Das Tourismusentwicklungsgesetz aus dem Jahr 2005 wurde 2011 letztmals ergänzt. Mit dem Gesetz will der Kanton Innovation fördern und die Qualität stärken, eine nachhaltige Entwicklung unterstützen und das touristische Potenzial fördern. Die Förderpolitik ist eng auf die Neue Regionalpolitik (NRP) abgestimmt.

Die Vernehmlassung zu den Vorschlägen des Regierungsrats dauert bis am 10. Juni 2016.

Mediendokumentation

Zur Übersicht Medienmitteilungen