Zur Übersicht Medienmitteilungen

Vorlehre Integration ab Sommer 2018

13. November 2017 – Medienmitteilung; Erziehungsdirektion

Im August 2018 startet die Vorlehre Integration im Kanton Bern. Das Staatssekretariat für Migration SEM hat dem Kanton Bern den Zuschlag dafür gegeben. Die Vorlehre Integration bietet anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen eine einjährige und gezielte Vorbereitung auf eine weiterführende berufliche Grundbildung oder Erwerbstätigkeit.

Die Teilnehmenden der Vorlehre Integration erhalten berufsfeldbezogenen Unterricht an der Berufsfachschule und erarbeiten die praktischen Kompetenzen an produktiven Arbeiten im Betrieb. Die Vorbereitungen für die Vorlehre Integration laufen auf Hochtouren: Ab Januar 2018 werden die ersten Anmeldungen von den zuweisenden Stellen erwartet.

Die für die Teilnahme der berufsfeldbezogenen Vorlehre Integration geeigneten Personen sind motiviert, einen Beruf im dualen Prinzip zu erlernen. Sie sind sich bewusst, dass ihnen die Vorlehre den Einstieg in die berufliche Grundbildung erleichtert und dass sie mindestens noch zwei bis vier weitere Jahre für ihre Ausbildung werden investieren müssen, um ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis oder Berufsattest zu erhalten. Die Personen sind 18 bis 35-jährig, haben elementare Deutschkenntnisse A2 und weisen eine Ausbildung oder Berufserfahrung, idealerweise im entsprechenden Berufsfeld, auf.

Die Vorlehre Integration wird im Kanton Bern in sieben Berufsfeldern und an Berufsfachschulen angeboten: Bau, Detailhandel, Dienstleistungen Hauswirtschaft, Logistik und Gesundheit, Garten, Gastro, Landwirtschaft und Medientechnologie. Für französischsprechende Interessierte besteht das Angebot der Vorlehre Integration auf Anfrage.

Betriebe, die eine Vorlehrstelle anbieten, können ihre zukünftigen Lernenden und Arbeitnehmenden während eines Jahres kennenlernen. Die Vorlehre Integration basiert auf dem berufsfeldbezogenen Kompetenzprofil. Teilnehmende eignen sich die dort festgelegten Kompetenzen an. Nach Ablauf der Vorlehre können offene Lehrstellen mit geeigneten und hochmotivierten Personen besetzt werden. Betriebe, die eine Vorlehrstelle für anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen anbieten, übernehmen gesellschaftliche Verantwortung: Sie unterstützen Teilnehmende massgeblich bei ihrer Integration und erreichen damit, dass die Sozialhilfeabhängigkeit dadurch reduziert wird.

Zur Übersicht Medienmitteilungen