Zur Übersicht Medienmitteilungen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Ringgenberg Regierungsrat setzt eine besondere Verwaltung ein

29. März 2018 – Medienmitteilung; Regierungsrat

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat für die Kirchgemeinde Ringgenberg ab 1. April 2018 eine besondere Verwaltung eingesetzt. Eine Arbeitsgruppe wird die laufenden Geschäfte der Kirchgemeinde bis mindestens Ende Juni 2019 führen, die Organisation der Kirchgemeinde überprüfen und überarbeiten sowie Ersatzwahlen für das Präsidium und die zurückgetretenen Kirchgemeinderatsmitglieder organisieren.

Seit Anfang 2017 ist der Kirchgemeinderat Ringgenberg führungslos. Für den Ende 2016 zurückgetretenen Präsidenten konnte keine Nachfolge gefunden werden. Das führte unter anderem zu einer höheren Arbeitsbelastung für die amtierenden Kirchgemeinderatsmitglieder. Vier der sieben Kirchgemeinderatsmitglieder haben in der Folge demissioniert. Der Kirchgemeinderat wird ab 1. April 2018 nicht mehr beschlussfähig sein. Der Regierungsrat setzt deshalb auf Antrag des Regierungsstatthalteramts Interlaken-Oberhasli per 1. April 2018 eine besondere Verwaltung ein.

Als besondere Verwaltung bestimmt und mit den umfassenden Kompetenzen des Kirchgemeinderates ausgestattet wird eine Arbeitsgruppe, bestehend aus folgenden Personen: Hans Ulrich Imboden, ehemaliger Gemeindepräsident Ringgenberg (Leitung), André Chevrolet, Gemeindeschreiber Ringgenberg (Sekretariat), Bernhard Zumbrunn, ehemaliger Kirchgemeinderat Ringgenberg und Regina Urfer, Kirchgemeinderätin Ringgenberg.

Auftrag der Arbeitsgruppe wird es in erster Linie sein, die Aufgaben des Kirchgemeinderates umfassend wahrzunehmen und die Wiederbesetzung des Präsidiums und des Kirchgemeinderates einzuleiten sowie die Organisation der Kirchgemeinde zu überprüfen und überarbeiten. Die besondere Verwaltung wurde vorerst bis Ende Juni 2019 eingesetzt. Die Kosten der besonderen Verwaltung gehen zu Lasten der Kirchgemeinde Ringgenberg.

Zur Übersicht Medienmitteilungen