Zur Übersicht Medienmitteilungen

Teilrevision der Fortpflanzungsmedizinverordnung

Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt die vom Bund vorgeschlagene Teilrevision der Fortpflanzungsmedizinverordnung. Das Bundesgesetz und die Verordnung regeln das Zugangsrecht zu den Abstammungsdaten für Personen, die aufgrund einer Samenspende geboren wurden. Demnächst wird die erste Generation von Betroffenen volljährig und hat damit ein absolutes Recht darauf, die Angaben zu ihrer Abstammung zu erhalten. In seiner Vernehmlassungsantwort begrüsst es der Regierungsrat, dass der Bund das Verfahren dafür vereinfachen will. Künftig sollen die Abstammungsdaten schriftlich mitgeteilt werden. Damit müssen die Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller nicht mehr persönlich auf dem eidgenössischen Amt für Zivilstandswesen erscheinen.

Federführung: Gesundheits- und Fürsorgedirektion

Lukas Röthenmund wird stellvertretender Generalsekretär der Finanzdirektion

Lukas Röthenmund wird stellvertretender Generalsekretär der Finanzdirektion (Foto: zvg)

Bild vergrössern Lukas Röthenmund wird stellvertretender Generalsekretär der Finanzdirektion (Foto: zvg)

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat Lukas Röthenmund per 1. Oktober 2018 zum stellvertretenden Generalsekretär der Finanzdirektion ernannt. Er tritt die Nachfolge von Gerhard Engel an, der ebenfalls per 1. Oktober 2018 das Amt des Generalsekretärs übernimmt. Lukas Röthenmund arbeitet seit 2007 in der kantonalen Finanzdirektion. Seit 2008 leitet er die Abteilung Finanzplanung. Als kantonaler Finanzplaner führt er den gesamtstaatlichen Budgetierungs- und Planungsprozess. Seit Juni 2012 ist Lukas Röthenmund zudem Mitglied der Geschäftsleitung der Finanzdirektion. Zuvor arbeitete er in der Privatwirtschaft sowie bei der Schweizerischen Post. Der 41-jährige Lukas Röthenmund ist diplomierter Betriebsökonom FH und diplomierter NPO-Manager. Von 2013 bis 2016 erwarb er den Executive Master of Public Administration an der Universität Bern.

Federführung: Finanzdirektion

Tätigkeitsbericht des Kooperationsgremiums Menschenhandel

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat den Tätigkeitsbericht 2015 – 2017 des Kooperationsgremiums Menschenhandel (KOGE) zur Kenntnis genommen. KOGE existiert seit 2007 und wurde vom Regierungsrat beauftragt, geeignete Massnahmen gegen den Menschenhandel sowie zur Unterstützung von Opfern von Menschenhandel zu erarbeiten. In den letzten Jahren hat KOGE die Sensibilisierungs- und Vernetzungsarbeit weitergeführt. Im vergangenen Jahr wurden die Migrationsbehörden über die Besonderheiten der Opfer von Menschenhandel informiert und instruiert. Zudem wurden die leitenden Ärztinnen und Ärzte des Universitätsspitals Bern auf Erkennungsmerkmale von möglichen Opfern sensibilisiert.

Tätigkeitsbericht KOGE (PDF, 46 KB, 6 Seiten)

Kredit für Massnahmen gegen Steinschlag in Saanen

Der Abschnitt Le Vanel – Öy der Montreux Berner Oberland Bahn in der Gemeinde Saanen soll besser vor Steinschlag geschützt werden. Der Regierungsrat des Kantons Bern hat dafür einen Kredit von 595‘000 Franken bewilligt. Der Bund wird voraussichtlich weitere 434‘000 Franken beisteuern. Das Projekt sieht Dämme mit einer Gesamtlänge von 635 Metern sowie ein 40 Meter langes Schutznetz vor.

Federführung: Volkswirtschaftsdirektion

Zur Übersicht Medienmitteilungen