Zurück zur Archivsuche

Neue stellvertretende Vorsteherin beim Alters- und Behindertenamt

Seit dem 1. August 2017 ist Andrea Knellwolf neue stellvertretende Vorsteherin des Alters- und Behindertenamtes (ALBA) der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF). Die 39-jährige Ethnologin arbeitet seit 2012 im ALBA und leitet die Abteilung Dienste.

Auch die ALBA-Abteilung Kinder und Jugendliche ist ab 1. August unter neuer Leitung. Der 50-jährige Thomas Schüpbach, früherer Geschäftsführer der Stiftung you count, ist neuer Abteilungsleiter und folgt auf Lisa Steiner. Ebenfalls neu an Bord ist die 50-jährige schulische Heilpädagogin und Juristin Barbara Baumann als Verantwortliche für Fragen rund um die Sonderschulung. Sie tritt die Nachfolge von Michel Horn an, dem ehemaligen Sonderschulinspektor.

Gesundheits- und Fürsorgedirektion

Kanton Bern vergibt 2017 vier Musikpreise

Auf Empfehlung der Musikkommission zeichnet der Kanton Bern dieses Jahr den Rapper Baze (Basil Anliker), den DJ und Produzenten Deetron (Sam Geiser), Meret Lüthi, Violinistin sowie künstlerische Leiterin und Mitbegründerin des Ensembles Les Passions de l'Âme, und den Klarinettisten Ernesto Molinari mit je einem Musikpreis 2017 aus. Die Sängerin Rea Dubach wird mit dem Coup de cœur ausgezeichnet. Der Musikpreis ist mit je 15'000 Franken dotiert, der Coup de cœur mit 3'000 Franken.

Die Preisverleihung findet zusammen mit der Vergabe des Berner Filmpreises statt, am Dienstag, den 14. November 2017, 19.30 Uhr, in der Grossen Halle der Reitschule Bern.

Erziehungsdirektion

Berner Münsterplattform: Neu gestaltete Informationsstelle zum Bildersturmfund

Im Hinblick auf das Reformationsjahr 2017 hat der Archäologische Dienst des Kantons Bern den Ausstellungsraum unter der Münsterplattform aufgefrischt und mit neuen Informationstafeln versehen. Zusammen mit dem 2014 erstellten Informationsflyer sollen sie die Entstehungs- und Nutzungsgeschichte der Münsterplattform vor Ort besser vermitteln. Im Frühling 1986 wurden dort bei Bauarbeiten sensationell gut erhaltene Fragmente von Sandsteinskulpturen gefunden. Sie sind Zeugen des Berner Bildersturms vom 27. Januar 1528, der im Zuge der ab 1517 proklamierten Reformation erfolgte. Die Skulpturen wurden vor fast 500 Jahren in der Baugrube der damals entstehenden Münsterplattform entsorgt. Sie machten aufgrund der hohen Qualität der Steinmetzarbeiten und der ausserordentlich gut erhaltenen, bemalten Oberflächen der Figuren rasch international Furore. Die Funde belegen, dass sich die Stadtrepublik Bern im 15. Jahrhundert zu einem bedeutenden Kunstzentrum mit Kontakten ins Elsass, an den Niederrhein und bis nach Böhmen entwickelt hat. Das südlich des Münsters gelegene Gelände wurde durch künstliche Stützmauern terrassiert und jahrhundertelang als Friedhof genutzt. In ihrer heutigen Dimension ist die Plattform zwischen 1479 und 1530 entstanden. Zwei Pavillons in den äusseren Plattformecken prägen seit 1778/79 ihr Erscheinungsbild. Der von Reinhart Morscher (*1938 Bludenz; † 2004 Bern) im Jahr 1988 gestaltete Ausstellungsraum ist bei guter Witterung über eine Wendeltreppe vom Lese- und Spielpavillon der Kornhausbibliotheken her öffentlich zugänglich. Die aus unzähligen Bruchstücken zusammengesetzten Skulpturen können heute im Bernischen Historischen Museum in einer eigenen Dauerausstellung bewundert werden.

Der Lese- und Spielpavillon Münsterplattform ist eine Zweigstelle der Kornhausbibliotheken und von Mai bis Oktober bei guter Witterung wie folgt geöffnet: Di–Fr 14.00–18.30 Uhr, Sa 12.00–16.30 Uhr. Kontakt vor Ort: Franziska Althaus, Tel. 079 273 43 80. Das Bernische Historische Museum ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Weitere Informationen unter www.bhm.ch

Dokumentation

Bild (TIF, 7 MB) Bern, Münsterplattform. Im südwestlichen Eckpavillon befindet sich eine Wendeltreppe, die Zugang zum unterirdischen Ausstellungsraum gewährt. © Badri Redha, ADB.

Bild (JPG, 12 MB) Bern, Münsterplattform. Blick in den Ausstellungsraum unter dem südwestlichen Eckpavillon. Neu aufgestellt wurden die Informationstafel im Hintergrund sowie die vor der mittelalterlichen Stützmauer platzierte Glastafel mit dem Heiligen Georg in der Bildmitte. Die gläserne Bodenplatte im Vordergrund gibt Einblick in den 25 m tiefen Sanierungsschacht. © Badri Redha, ADB.

Bild (JPG, 12 MB) Bern, Münsterplattform. Die neu aufgestellte Informationstafel im Ausstellungsraum unter dem südwestlichen Eckpavillon. Links davon ist ein Teil der mittelalterlichen Stützmauer sichtbar. © Badri Redha, ADB. 

Erziehungsdirektion

Aussergewöhnliches Gewächshaus in La Neuveville zu besichtigen

Im Garten des «Maison des Bannerets» in La Neuveville befindet sich ein aussergewöhnliches kleines Gewächshaus, das hinter hohen Mauern versteckt ist. Am 24. August kann es um 18 Uhr im Rahmen einer Führung der kantonalen Denkmalpflege besichtigt werden. Das 1725 errichtete «Maison des Bannerets» ist ein interessantes Beispiel für die Architektur des Ancien Régime in La Neuveville. Es ist samt seinem imposanten Garten mit diversen Nebenbauten bestens erhalten und bietet heute altersgerechte Wohnungen für ältere Personen. Zu den Nebenbauten gehört ein ehemaliges Gewächshaus aus dem frühen 19. Jahrhundert in der nordwestlichen Ecke des Gartens. Die Restaurierung des Kleinbaus wurde kürzlich abgeschlossen. Noch vor zwei Jahren war das Gewächshaus von Dornen und Efeu überwachsen. Nun ist das interessante Gebäude zu neuem Leben erwacht. Die Struktur des Gebäudes und viele originale Elemente blieben erhalten, insbesondere die grosszügige Befensterung der südlichen Stirnseite und der ausgeklügelte «Heizkörper» aus feuerfesten Steinen unterhalb dieser Fenster. Empfindliche Topfpflanzen konnten so direkt am Fenster ideal überwintert werden. Bei der Restaurierung ersetzte man beschädigte Steine und Metallteile, das Heizsystem funktioniert wieder vollumfänglich. Heute ist das Gewächshaus ein Begegnungsort für die Bewohnerinnen und Bewohner der «Domaine des Bannerets». Die handwerklichen Arbeiten verrichteten Mitarbeitende von «Chante merle», einem Integrationsprojekt für Menschen mit geistiger Behinderung.

  • Führung M. Markus Petrig (Weinbauer und Restaurator)
  • Treffpunkt Donnerstag, 24. August, 18 Uhr (Dauer ca. 1 Std.), Rue du Port 10a, vor dem Haus
  • Anreise mit dem öffentlichen Verkehr: Regionalzug Richtung Neuenburg, Biel ab 17.22 Uhr, bis La Neuveville, danach 5 Min. Fussweg
  • Informationen zur Führung und zur Denkmalpflege www.be.ch/denkmalpflege

Dokumentation

Foto (JPG, 6 MB) aussergewöhnliches Gewächshaus im Garten des «Maison des Bannerets» in La Neuveville (Bild: Sybille Woodford)

Erziehungsdirektion

Belagsarbeiten auf der Stechelbergstrasse in Lauterbrunnen

Auf der Teilstrecke Trümmelbach-Stägmatta der Stechelbergstrasse bei Lauterbrunnen beginnen am Montag, 21. August 2017 Strassenbau- und Belagsarbeiten. Diese Arbeiten dauern bis zum Freitag, 27. Oktober 2017. Der Verkehr wird während dieser Zeit einspurig geführt und mit einem Verkehrsdienst oder einer Lichtsignalanlage geregelt. Während der Hauptarbeiten müssen Wartezeiten von bis zu zehn Minuten in Kauf genommen werden.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Belags- und Werkleitungsarbeiten in Kandersteg

Bis Freitag, 15. September 2017 um 12 Uhr werden in den Büelkurven bei Kandersteg Belagsarbeiten ausgeführt. Teilweise wird auch in der Nacht gearbeitet. Die Strasse ist in dieser Zeit nur einspurig befahrbar. Der Verkehr wird von Hand oder mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Die Arbeiten finden nur bei trockenem Wetter statt.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Strassenbauarbeiten auf der Saxetenstrasse

Bis Freitag, 22. September 2017 wird das Bankett im Gebiet Blattnera auf der Saxetenstrasse in Stand gesetzt. Die Arbeiten werden jeweils werktags zwischen 7.00 und 19.00 Uhr ausgeführt. Während dieser Zeit ist die Strasse nur einspurig befahrbar. Es ist mit Wartezeiten von bis zu 20 Minuten zu rechnen. In den Nächten von Mittwoch, 16. auf Donnerstag, 17. August sowie von Donnerstag, 17. auf Freitag, 18. August ist die Strasse jeweils zwischen 21.00 und 5.00 gesperrt. Bei Bedarf wird die Strasse auch in der Nacht von Freitag, 18. auf Samstag, 19. August gesperrt.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Strassenbaustelle bei Spiez

Bis Freitag, 27. Oktober 2017 wird im Gebiet Stägweid in der Gemeinde Spiez die Überfahrt zwischen der Autostrasse Spiez – Mülenen und der Gemeindestrasse durch das Emdthal neu gebaut. Die Gemeindestrasse (Frutigenstrasse) ist in dieser Zeit im Baustellenbereich nur einspurig befahrbar. Der Verkehr wird mit einer Lichtsignalanlage geregelt. 

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Brückensanierung auf der Simmentalstrasse in Oberwil

Bis Ende Oktober 2017 wird auf der Simmentalstrasse in der Gemeinde Oberwil die Brücke über den Gutwüschgraben saniert. Der Verkehr wird im Baustellenbereich einspurig geführt und mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 60 km/h.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Arnistrasse in Biglen am Sonntag gesperrt

Am kommenden Sonntag, 20. August 2017 ist die Arnistrasse in Biglen zwischen der Einmündung des Bärenstutzes bis zur Ortsausfahrt für den motorisierten Durchgangsverkehr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Die Sperrung dauert von 6.30 bis ca. 24.00 Uhr. Grund sind Belagsarbeiten. Die signalisierte Umleitung führt ab Biglen über Hasle und Goldbach nach Arnisäge und umgekehrt. Fussgängerinnen und Fussgänger können die Baustelle auf dem Gehweg passieren. Die Postautoverbindungen werden über die Nebenstrassen gewährleistet. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf Sonntag, 27. August verschoben.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Belagseinbau auf der Ortsdurchfahrt von Roggwil

Ab Samstag, 19. August 2017 um Mitternacht wird auf der Ortsdurchfahrt von Roggwil an drei nachfolgenden Sonntagen der Deckbelag eingebaut. Die Arbeiten bedingen eine Sperrung der betreffenden Strassenabschnitte jeweils von Samstag um Mitternacht bis Montag um 7.00 Uhr. Am kommenden Sonntag, 20. August ist die Bahnhofstrasse zwischen der Abzweigung von der Bern – Zürich – Strasse und der Einmündung des Oberen Freiburgwegs gesperrt. Am Sonntag, 27. August ist der Abschnitt Oberer Freiburgweg – Burenwäldliweg gesperrt. Am Sonntag, 3. September schliesslich ist die St. Urbanstrasse zwischen der Einmündung des Drosselwegs und dem asm-Bahnübergang gesperrt. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf die nachfolgenden Sonntage verschoben.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Belagsarbeiten auf der Jaunpassstrasse

Ab Montag, 21. August bis Freitag, 23. September 2017 werden auf der Jaunpassstrasse zwischen der Kantonsgrenze und Reidenbach Belagsarbeiten ausgeführt. Der Verkehr wird einspurig durch die Baustelle geführt und von Hand geregelt. Teilweise gibt es auch örtliche Umleitungen.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Ortsdurchfahrt in Brienzwiler gesperrt

In Brienzwiler wird von Montag, 28. bis Donnerstag, 31. August 2017 der Belag auf der Ortsdurchfahrt erneuert. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Abzweigung Ballenberg Ost und der Dorfbachbrücke. Die Strasse wird etappenweise jeweils ab 8.00 Uhr für 24 Stunden gesperrt. Der Verkehr wird über die Nationalstrasse N8 umgeleitet. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf die Folgetage verschoben.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Belagsarbeiten auf der Adelbodenstrasse

Auf der Adelbodenstrasse werden ab Montag, 21. August um 7.00 Uhr bis Freitag, 1. September 2017 um 17.00 Uhr Belagsarbeiten ausgeführt. Betroffen ist der Abschnitt Margeli – Bettbach sowie der Linterfluhtunnel. Der Verkehr wird einspurig durch die Baustelle geführt und von Hand oder mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Der Lintenfluhtunnel ist gesperrt; eine Umfahrung über die Gemeindestrasse ist signalisiert. Die Arbeiten werden nur bei trockenem Wetter ausgeführt.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Belagsarbeiten in Grindelwald

Auf der Grundstrasse in Grindelwald wird ab Montag, 21. August 2017 der Deckbelag ersetzt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen dem Kreisel Rothenegg und der Einmündung beim Parkplatz der Gondelbahn Männlichen. Die Arbeiten dauern bis Freitag, 1. September. Der Verkehr wird während dieser Zeit talwärts einspurig durch die Baustelle geführt. Für den bergwärts fahrenden Verkehr wird eine Umleitung über den Endweg eingerichtet. Busse und Lastwagen können die Grundstrasse in beiden Richtungen befahren. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf die nachfolgenden Tage verschoben.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Zurück zur Archivsuche