Zurück zur Archivsuche

Amt für Kultur / Kulturkommissionen des Kantons Bern Auszeichnungen für das Théâtre de la Grenouille und Karin Hermes

29. August 2017 – Medienmitteilung; Erziehungsdirektion

Das Théâtre de la Grenouille in Biel erhält den mit 30'000 Franken dotierten Kulturpreis 2017 des Kantons Bern, die Choreografin und Tanzschaffende Karin Hermes den Kulturvermittlungspreis 2017, dotiert mit 10'000 Franken. Die öffentliche Preisverleihung findet am 20. September 2017 um 19.30 Uhr im Volkshaus Biel statt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Mit dem Kulturpreis würdigen das Amt für Kultur und die Kulturkommissionen des Kantons Bern das langjährige Wirken des Théâtre de la Grenouille in Biel, das bildhafte, poetische Stücke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene produziert und dabei zu einem einzigartigen Umgang mit Zweisprachigkeit gefunden hat: Denn gespielt wird auf Deutsch und Französisch, einige Inszenierungen in zweisprachigen Fassungen und eine gar in einer eigens kreierten Phantasiesprache.

Gegründet wurde das Théâtre de la Grenouille 1985 von der Regisseurin Charlotte Huldi und dem Schauspieler Arthur Baratta. Sein Spielplan zeichnet sich sowohl durch bestehende zeitgenössische Theaterstücke aus als auch durch Eigenkreationen oder interessante Weiterentwicklungen von klassischen Vorlagen, wie etwa die Adaptionen «Henry V» oder «Eye of the Storm» von Stücken von Shakespeare (Titel der Originalvorlagen: «Henry V» und «The Tempest»). Ein besonderes Anliegen ist der Truppe, die Lebenssituationen von jungen Menschen zu reflektieren und aktuelle Themen auf die Bühne zu bringen. So zeigen sie in ihrem neusten Stück «Counting Out» auf beklemmende Weise, wie Teenager den Krieg erleben.

Einzigartig ist auch ihre Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern: So zieht das Théâtre de la Grenouille für seine Inszenierungen stets Komponisten bei, und in der Regel stehen Live-Musikerinnen und -Musiker auf der Bühne.

Karin Hermes erhält den Kulturvermittlungspreis 2017

Die ausgebildete Tänzerin, Tanzpädagogin und -choreologin Karin Hermes kennt viele Facetten des Tanzes und prägt die Tanzszene in verschiedensten Rollen: So leitet sie als Choreografin nicht nur das professionelle Ensemble «hermesdance», sondern auch das «Junge Ensemble hermesdance», in dem sie mit jungen motivierten Laientänzerinnen und -tänzern Stücke kreiert. Für Kinder ab acht Jahren und Teenager hat sie das Ensemble «Bühnentiger» gegründet und erarbeitet mit diesem jährlich eine Tanztheaterproduktion. Auf einzigartige Weise vermittelt sie so bereits den ganz Jungen, wie eine Idee ihre künstlerische Ausdrucksform findet.

Als Dozentin an Hochschulen in Bern, Berlin, Verscio (Accademia Teatro Dimitri), Paris, Lyon und London erforscht und lehrt sie auch theoretische Aspekte des Tanzes und lässt diese wiederum in die praktische Arbeit einfliessen. Und ihre intensive Auseinandersetzung mit der Tanznotation hat sie auf diesem Spezialgebiet zur international anerkannten Expertin gemacht.

Als Tanzschaffende, Forscherin, Dozentin, Choreografin und Pädagogin setzt sie sich für Kooperationen zwischen Kulturschaffenden verschiedener Sparten und Institutionen wie Kulturhäusern, Ausbildungsstätten oder Gemeindeorganisationen ein, um das Kulturgut Tanz in all seinen Facetten zu vermitteln und breiten Kreisen zugänglich zu machen. Für ihr langjähriges Engagement erhält Karin Hermes den Kulturvermittlungspreis 2017 des Kantons Bern.

Preisverleihung

20. September 2017, 19.30 Uhr, Volkshaus, Aarbergstrasse 112, 2502 Biel. Der Anlass ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Zurück zur Archivsuche