Zurück zur Archivsuche

Karin Flückiger-Wenker wird neue Schulinspektorin im Schulinspektorat Seeland

Karin Flückiger-Wenker, neue Schulinspektorin im regionalen Schulinspektorat Seeland (Foto: zvg)

Bild vergrössern Karin Flückiger-Wenker, neue Schulinspektorin im regionalen Schulinspektorat Seeland (Foto: zvg)

Karin Flückiger-Wenker wird per 1. August 2018 Schulinspektorin im regionalen Schulinspektorat Seeland. Sie tritt die Nachfolge von Luca Aebersold an, welcher intern in das Schulinspektorat Bern-Mittelland wechselt. Karin Flückiger-Wenker arbeitet seit 13 Jahren als Schulleiterin an der Schule Balainen in Nidau. Sie unterrichtete nach Abschluss des staatlichen Seminars Biel während 17 Jahren auf der Primar- und der Sekundarstufe. Von 2007 bis 2012 erwarb sie an der PHBern den Master of Advanced Studies in Bildungsmanagement. Zurzeit absolviert sie den CAS Coaching in Organisationen an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten. Karin Flückiger-Wenker ist 38 Jahre alt und Mutter zweier Kinder.

Erziehungsdirektion

Gehölzpflegearbeiten am Aareufer

Ab Mitte Januar bis ca. Ende Februar 2018 führt das kantonale Tiefbauamt entlang des Aareufers in mehreren Gemeinden Gehölzpflegearbeiten durch. Dabei werden Bäume und Sträucher gefällt oder zurückgeschnitten, welche ins Wasser ragen, vom Wasser unterspült oder krank sind. Es besteht ein Risiko, dass sie kippen und entwurzelt werden, wodurch das Ufer destabilisiert werden könnte. Mit der Gehölzpflege wird dieses Risiko reduziert und der Schutz vor Hochwasser gewährleistet. Zudem wird dafür gesorgt, dass Kriterien der Ökologie und des Landschaftsbildes erfüllt sind. In folgenden Gemeinden sind Pflegearbeiten vorgesehen: Belp, Bern, Brienz, Bremgarten, Heimberg, Meiringen, Ittigen, Uetendorf, Wichtrach und Zollikofen. Über die Dauer und den Umfang der einzelnen Arbeiten wird bei grösseren Eingriffen mittels Plakaten vor Ort informiert.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Sanierung der Ortsdurchfahrt Nidau: Mitwirkungsbericht liegt vor

Das neue Betriebs- und Gestaltungskonzept für die Ortsdurchfahrt von Nidau stiess in der Mitwirkung auf ein grundsätzlich positives Echo. Massnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation wurden mehrheitlich als dringlich erachtet. An der Mitwirkung haben insgesamt 84 Privatpersonen, Organisationen und Parteien teilgenommen. Als nächstes erarbeitet das kantonale Tiefbauamt einen Strassenplan, der im Herbst/Winter 2018 öffentlich aufgelegt wird. Der Mitwirkungsbericht zum Konzept ist auf der Webseite der Gemeinde Nidau zu finden.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Zurück zur Archivsuche