Zur Übersicht Medienmitteilungen

Denkmalschutz und erneuerbare Energien - Kanton Bern will Baubewilligungsverfahren vereinfachen

18. November 2011 – Medienmitteilung; Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion; Erziehungsdirektion; Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion

Der Kanton Bern setzt weiter konsequent auf die Förderung erneuerbarer Energien und will Baubewilligungsverfahren für solche Anlagen vereinfachen. Künftig sollen insbesondere Solaranlagen weitgehend ohne Baubewilligung erstellt werden können - auch auf Baudenkmälern. Die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion wird den Entwurf der Richtlinien für Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien Ende November in die Konsultation gegeben.

Der Kanton Bern will den Einsatz erneuerbarer Energieträger wie Sonne, Wind und Biomasse in Gebäuden verstärkt fördern. Mit dem Erlass von Richtlinien will er dazu die Baubewilligungsverfahren für die entsprechenden Anlagen vereinfachen. Die Richtlinien, die gemeinsam von der Energiefachstelle, der Denkmalpflege und dem Amt für Gemeinden und Raumordnung erarbeitet worden sind, legen verbindlich fest, welche Anlagen ohne Baubewilligung installiert werden können. Die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion unterbreitet den Entwurf den interessierten und betroffenen Kreisen zur Konsultation.

Der Entwurf macht im Grundsatz keinen Unterschied mehr zwischen Baudenkmälern und normalen Gebäuden. Solaranlagen mit rechteckigen Anlagefeldern können grundsätzlich auf allen Hausdächern ohne Baubewilligung installiert werden. Die Richtlinien machen jedoch klare Vorgaben zur Gestaltung und geben Hinweise zur zweckmässigen Farbgebung der Anlagen. Auch neben dem Haus - im Hof oder im Garten - brauchen Sonnenkollektoren mit einer maximalen Fläche von 10 Quadratmetern keine Baubewilligung.

Weiterhin nötig ist die Baubewilligung für Gebäude, die im Bauinventar als "schützenswert" bezeichnet werden oder die sich in Ortsbildschutzperimetern bzw. wertvollen Baugruppen befinden. Im Baubewilligungsverfahren sollen jedoch auch sie nach den neuen Richtlinien beurteilt werden. Mittelfristig will der Kanton auch die Baubewilligungspflicht bei schützenswerten und erhaltenswerten Gebäuden in Ortsbildschutzperimetern und Baugruppen abschaffen. Eine entsprechende Änderung des Bewilligungsdekrets ist in Vorbereitung. Auf Baudenkmälern von nationaler Bedeutung und im Bereich des UNESCO-Welterbes Berner Altstadt dürfen grundsätzlich weiterhin keine Solaranlagen installiert werden.

Geplant ist, auch die Praxis bei der Bewilligung von Wärmepumpenanlagen sowie Windturbinen und Windrädern zu lockern.

Die Konsultation zu den Richtlinien dauert von Ende November bis Mitte Dezember 2011 und erfolgt auf Einladung.

Zur Übersicht Medienmitteilungen