Wirtschaft

Dank einer breit gefächerten Wirtschaftsstruktur bietet der Kanton Bern seiner Bevölkerung attraktive Arbeitsplätze. Die Arbeitslosenquote liegt seit Jahren deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt. Mehr als zwei Drittel der 582'000 Beschäftigten arbeiten in Dienstleistungsbetrieben.

Mit 90'000 Beschäftigten ist der Kanton Bern in absoluten Zahlen gerechnet der grösste Industriekanton der Schweiz.

Die öffentliche Hand ist mit 80'000 Beschäftigten vor allem in der Stadt Bern und Umgebung ein wichtiger und wenig konjunkturabhängiger Arbeitgeber. Sechs Prozent sind in der Landwirtschaft tätig. Immerhin jeder zehnte Arbeitsplatz im Kanton hängt vom Tourismus ab – im Berner Oberland sogar fast jeder dritte.

Über 200 Jahre Spitzentechnologie

Die Regionen Biel und Berner Jura gelten als Heimat der Uhrenindustrie: Marken wie Omega, Rolex, Longines und Swatch geniessen Weltruf. Von dem in der Uhrmacherkunst erworbenen Know-how profitieren heute zunehmend auch Unternehmen der Medizinaltechnik, der Telekommunikation und Informatik, der Präzisions- und Maschinenindustrie. Die gut funktionierenden Netzwerke mit hohem Wissen sind besonders auch für Jungunternehmen interessant.

Zahlreiche international tätige Unternehmen mit einer Spitzenposition auf ihrem jeweiligen Gebiet haben im Kanton Bern ihren Sitz: so der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch Group, die Telekommunikationsfirmen Swisscom und T-Systems Schweiz, der Internethändler ebay, die Pharmaunternehmen CSL Behring und Galenica, die Anlagenbauer Mikron, Ammann, Bystronic und Feintool oder der Werkstoffkonzern Rehau.

Mehr als nur Käse

Hochwertige Produkte aus dem Kanton Bern.

Bild vergrössern Hochwertige Produkte aus dem Kanton Bern.

Typisch für den Kanton Bern sind hoch spezialisierte und erfolgreiche Nischenproduzenten. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Stoffe für die Flugzeugsitze der meisten Airlines seit 50 Jahren von der Firma Lantal Textiles in Langenthal gewoben werden? Und in Biel-Bienne findet sich der weltweit führende Hersteller von Fahrradspeichen, die Firma DT Swiss.

Die Produktion von hochwertigen Lebensmitteln hat im Kanton Bern eine langjährige Tradition. Der Emmentaler Käse mit den grossen Löchern, die Nestlé, die Schokolade Toblerone, die Kambly Bisquits und das Getränk Ovomaltine sind internationale Begriffe. Auf Berner Kantonsgebiet stehen auch die meisten Bio-Betriebe des Landes.

Der Kanton Bern ist zudem seit Jahren stark im Bereich Cleantech engagiert. Unternehmen wie Meyer Burger, Sputnik, Jenni, CTA erbringen Pionierleistungen. Die enge Vernetzung mit Forschung und Entwicklung führen zu Innovationen, die branchenübergreifend genutzt werden. Ressourcenschonende, fortschrittliche Technologien sind ein wichtiges Anliegen der Wirtschaftsstrategie.

  

Attraktiver Wirtschaftsstandort

Dank seiner zentralen Lage zwischen europäischen Technologiezentren ist der Kanton Bern ein idealer Wirtschaftsstandort. Kleine, mittlere und grosse Unternehmen verschiedenster Branchen nutzen die guten Rahmenbedingungen: moderate Unternehmenssteuern, gute verkehrstechnische Erreichbarkeit, Zweisprachigkeit und hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Möchten Sie hier Ihre Firma ansiedeln oder ein neues Unternehmen gründen? Die Wirtschaftsförderung Kanton Bern (WFB) ist Ihre offizielle Partnerin bei der Herstellung von Kontakten zu Verwaltungsorganen und potentiellen Investoren. Für Unternehmertum und neuste Trends bietet das Swiss Economic Forum eine nationale Plattform. In Interlaken treffen sich alljährlich 1'200 Entscheidungsträger von Klein- und Grossunternehmen, hochkarätige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Medien.

Das Swiss Economic Forum bietet Impulse und Gelegenheit zu Networking.
(c) Swiss Economic Forum

Bild vergrössern Das Swiss Economic Forum bietet Impulse und Gelegenheit zu Networking. (c) Swiss Economic Forum