Logo Kanton Bern / Canton de BerneInternetportal des Kantons Bern
  • de
  • fr
31. März 2022
Zurück zur Übersicht

Medienmitteilung der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion:Verhaltensempfehlung nach Aufhebung der Isolationsmassnahme / Einstellung des Contact Tracing / Testangebote im Kanton

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion empfiehlt, weiterhin Vorsicht walten zu lassen, obschon der Bundesrat die besondere Lage bundesweit und alle Corona-Massnahmen für die allgemeine Bevölkerung ab dem 1. April 2022 aufhebt.

Das Coronavirus wird auch weiterhin nicht aus dem Alltag verschwinden. Es ist wichtig, in Eigenverantwortung zu lernen, damit umzugehen. Mit dem Übergang in die normale Lage liegt der Schwerpunkt im Umgang mit dem Coronavirus auf der individuellen Verantwortung. Nichtsdestotrotz werden das Gesundheitsamt und der Kantonsärztliche Dienst die Bevölkerung und die Partner weiterhin unterstützen und fördern, insbesondere durch Information, Beratung und Begleitung.

Verhaltensempfehlungen

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) empfiehlt Massnahmen, um sich vor einer Coronavirus-Infektion zu schützen. Dazu gehört beispielsweise, dass bei Kontakt mit besonders gefährdeten Personen oder beim Auftreten von Symptomen eine Maske getragen werden soll. In Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und auch bei der Spitex ist im Kanton Bern das Tragen einer Maske bis Ende April obligatorisch.

Das Händewaschen mit Wasser und Seife oder das Auftragen von Desinfektionsgel soll weiterhin beibehalten werden, um sich vor Infektionskrankheiten zu schützen. Und um die Luftqualität zu verbessern und die Virenlast in einem Raum zu reduzieren, soll regelmässig gelüftet werden.

Ein Covid-19-Test wird empfohlen, wenn starke Symptome auftreten, die einen Arztbesuch erfordern oder bei Kontakt mit besonders gefährdeten Personen.

Die GSI empfiehlt besonders gefährdeten Personen, den Kontakt mit symptomatischen Personen zu vermeiden und eine Maske zu tragen, sobald die Abstände nicht eingehalten werden können, vor allem in geschlossenen Räumen.

Ein geeignetes Mittel, um sich vor schweren Krankheitsverläufen zu schützen, ist nach wie vor die Coronavirus-Impfung. Alle Impforte sind immer aktuell unter www.be.ch/wo-impfen-bern abrufbar.

Wohlwollende Haltung gegenüber Maskenträgerinnen und Maskenträgern

Obwohl das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht mehr obligatorisch ist, wird ein Teil der Bevölkerung weiterhin eine Maske tragen wollen. Dies kann verschiedene Gründe haben und wird ein Teil der «neuen Normalität» sein. Eine Person kann zum Beispiel eine Maske tragen, weil sie eine besonders gefährdete Person ist (sie schützt sich selbst), weil sie symptomatisch ist oder weil sie positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde (und durch das Tragen einer Maske die Mitmenschen schützt).

Arztzeugnis bei positivem PCR-Test

Die Volkswirtschaftskommission empfiehlt den Arbeitgebenden, bei Vorliegen eines positiven PCR-Tests ein Arztzeugnis erst ab dem fünften Tag der krankheitsbedingten Absenz einzufordern. Damit soll vermieden werden, dass es zu einem Anstieg an Arztbesuchen kommt.

Contact Tracing wird eingestellt

Die Ausgangslage für das Contact Tracing hat sich grundlegend geändert. Nach der Aufhebung der Kontaktquarantäne-Pflicht und nun auch der Aufhebung der Isolationspflicht wird das Contact Tracing eingestellt.

Testen im Kanton

Am Freitag, 1. April 2022, eröffnet das neue Drive-in Testzentrum an der Wölflistrasse 3 in 3006 Bern. Das Testzentrum wird sechs Stationen für Autos sowie eine Station für Fussgänger und Velofahrer betreiben. Pro Tag sind bis zu 2’100 Tests möglich. Bei Bedarf kann die Testkapazität erhöht werden. Das Testzentrum wird von der Evenjo AG betrieben, die medizinische Verantwortung hat die «ender diagnostics ag» inne. Das Testzentrum orientiert sich am Vorgänger-Drive-in BernExpo und wird sieben Tage in der Woche geöffnet sein.

Bis Ostern 2022 bleiben auch die beiden regionalen Testzentren in den Gemeinden Münsingen und Laupen in Betrieb.

Testangebote bei Hausärzten, in Apotheken und in den normalen Strukturen der Spitäler bleiben ebenso bestehen. Sie sind immer aktuell aufgelistet unter www.be.ch/wo-testen-bern. Auch einige private Testanbieter sind weiterhin aktiv.

Seite teilen