Zur Übersicht Medienmitteilungen

Neuer Co-Leiter des Amtes für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination

Philipp Mäder, neuer Co-Leiter des Amtes für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination (Foto: zvg)

Bild vergrössern Philipp Mäder, neuer Co-Leiter des Amtes für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination (Foto: zvg)

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat Philipp Mäder (42) zum neuen Co-Leiter des Amtes für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination gewählt. Ab 15. August 2016 leitet er das Amt zusammen mit Christian Aebi. Philipp Mäder ist in Fraubrunnen aufgewachsen und hat an der Universität Bern Volkswirtschaft studiert. Er war in verschiedenen leitenden Funktionen in der Finanz- und Mobilitätsbranche tätig. Als Leiter Flottenmanagement und stellvertretender Leiter Fernverkehr verantwortete er bei den SBB zahlreiche Rollmaterialbeschaffungen und -modernisierungen und gestaltete das Mobilitätsangebot des Fernverkehrs mit. Zuletzt war Philipp Mäder als selbständiger Mobilitätsberater für mehrere Unternehmen des öffentlichen Verkehrs tätig.

Federführung: Bau- und Verkehrsdirektion

Kathrin Reichenbach ist neue Vorsteherin des Rechtsamtes der Gesundheits- und Fürsorgedirektion

Kathrin Reichenbach, neue Vorsteherin des Rechtsamtes der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (Foto: zvg)

Bild vergrössern Kathrin Reichenbach, neue Vorsteherin des Rechtsamtes der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (Foto: zvg)

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat Kathrin Reichenbach zur Vorsteherin des Rechtsamtes der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) ernannt. Sie tritt die Nachfolge von Carlo Tschudi am 1. Juni 2016 an. Kathrin Reichenbach hat die Schulen in Biel absolviert. 1998 wurde sie an der Universität Bern als Fürsprecherin patentiert. Im Anschluss arbeitete sie in einer Anwaltskanzlei. Am 1. De­zember 1999 trat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin ins das Rechtsamt der GEF ein. Per 1. Januar 2013 wurde sie zur stellvertretenden Amtsvorsteherin ernannt. Kathrin Reichenbach verfügt über ein fundiertes Wissen und eine breite Erfahrung im Ge­sundheits- und Sozialrecht. Sie verantwortet als Projektleiterin die Revision der Sozialhilfegesetzgebung. Kathrin Reichenbach präsidierte während über zehn Jahren die Stiftung gegen Gewalt an Frauen und Kindern; seit mehreren Jahren doziert sie an der Fach­hochschule Nordwestschweiz und am Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung bwd nebenamtlich die Fächer Datenschutz sowie Gesundheits- und Sozialrecht.

Federführung: Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion

Regierungsrat startet Arbeiten zur Direktionsreform

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat den Projektauftrag zur Direktionsreform erteilt. Die Federführung für die strategische Steuerung des Projekts übernimmt die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion (JGK), deren Direktor den dafür geschaffenen Regierungsausschuss leitet. Diesem gehören zusätzlich die Finanzdirektorin und der neue Gesundheits- und Fürsorgedirektor an. Die operative Verantwortung hat der Regierungsrat an eine überdirektionale Gesamtprojektleitung unter der Führung des Generalsekretärs der JGK übertragen. Der Regierungsrat hat zu Beginn der laufenden Legislatur erste grundsätzliche Überlegungen für eine mögliche Direktionsreform angestellt. Eine im November 2015 eingereichte Motion zu  dieser Thematik konnte er aufgrund seiner Vorarbeiten im März dieses Jahres zustimmend beantworten und dem Parlament in einem nächsten Schritt einen umfassenden Bericht mit Reformvarianten in Aussicht stellen. Das Kantonsparlament wird sich mit dem Bericht voraussichtlich in der Märzsession 2017 befassen. In einem zweiten Schritt folgen die Gesetzgebungsarbeiten und dann die konkrete Umsetzung der Reform.

Federführung: Direktion für Inneres und Justiz

Marc Tobler und Marianne Teuscher neu im Grossen Rat

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat Marc Tobler (SVP, Montagne de Moutier) und Marianne Teuscher (FDP, Roggwil) als in den Grossen Rat gewählt erklärt. Marc Tobler ersetzt im Wahlkreis Berner Jura Pierre Alain Schnegg, der in den Regierungsrat gewählt wurde. Marianne Teuscher ersetzt im Wahlkreis Oberaargau Katrin Zumstein, die auf Ende Mai 2016 aus dem Kantonsparlament ausscheiden wird.

Federführung: Staatskanzlei

Erhöhung des Netzzuschlags für die Kostendeckende Einspeisevergütung

Die bernische Kantonsregierung unterstützt die Erhöhung des Netzzuschlags für die Kostendeckende Einspeisevergütung von aktuell 1,3 Rappen pro Kilowattstunde auf 1,5 Rappen pro Kilowattstunde. In ihrer Stellungnahme zu Handen des Bundesamts für Energie gibt sie zu bedenken, dass die Erhöhung aus ihrer Sicht bereits früher hätte erfolgen sollen. Damit hätte der Zubau erneuerbarer Energien beschleunigt werden können. 

Kantonsbeitrag an Bachrenaturierung in Guggisberg

In der Gemeinde Guggisberg soll der Zubegraben im Gebiet Grossi Heid auf einer Länge von rund 160 Metern ausgedolt und naturnah gestaltet werden. Die bernische Kantonsregierung hat an das Projekt einen Beitrag von rund 21‘000 Franken genehmigt.

Federführung: Bau- und Verkehrsdirektion

Beitrag aus dem Kulturförderungsfonds an einen Kinospielfilm

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat an den Kinospielfilm «Mario» von Marcel Gisler einen Beitrag von 750‘000 Franken aus dem Kulturförderungsfonds bewilligt. Die schweizerisch-deutsche Koproduktion behandelt das Thema Homosexualität im Profifussball. Die Produktion wird auch von der Zürcher Filmstiftung, dem Schweizer Fernsehen und dem Bundesamt für Kultur mit namhaften Beiträgen unterstützt.

Federführung: Bildungs- und Kulturdirektion

Zusammenschluss der Gemeinden Münsingen und Tägertschi

Die Einwohnergemeinden Münsingen und Tägertschi wollen sich auf den 1. Januar 2017 zu einer Gemeinde zusammenschliessen. Die bernische Kantonsregierung hat nun die Fusion  genehmigt.  

Federführung: Direktion für Inneres und Justiz

Beiträge aus dem Lotteriefonds

Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt zwanzig Projekte aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit mit Beiträgen aus dem Lotteriefonds Die Beitragssumme beläuft sich insgesamt auf rund 2,3 Millionen Franken. Beiträge erhalten die zwölf Hilfswerke SOS-Kinderdorf Schweiz, Swissaid, Evangelische Lepra-Mission, Helvetas, Women’s Hope International, Vivamos mejor, New Tree, Fairmed, Schweizerisches Rotes Kreuz, Swiss Academy for Development, Drops Community Progress und Fondation Digger.   

Federführung: Sicherheitsdirektion

Zur Übersicht Medienmitteilungen