Zur Übersicht Medienmitteilungen

Bildungskommission Mangel an Lehrpersonen im Kanton Bern

19. Februar 2019 – Medienmitteilung; Grosser Rat

Die Bildungskommission (BiK) hat sich intensiv mit dem Mangel an Lehrkräften im Kanton Bern befasst. Zudem beantragt sie dem Grossen Rat, dem Kredit für die Entwicklung der Testaufgaben und die Durchführung der Kontrollprüfung für den Übertritt in die Sekundarstufe I zuzustimmen. Dies jedoch mit Auflagen.

Die BiK hat sich mit dem Thema Lehrkräftemangel befasst und sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsdirektion, der Universität und der PH Bern ausgetauscht. Seitens der Universität informierte Prof. Dr. Rolf Becker über Studien, die aufzeigen, wer aus welchem Grund den Lehrberuf wählt und was diesen interessant macht. In der Folge wurde diskutiert, wie man potenziell gute Lehrpersonen für den Beruf begeistern kann, welche Rahmenbedingungen den Lehrberuf attraktiv machen und wie junge Lehrpersonen im Beruf gehalten werden können.

Wie die angespannte Arbeitsmarktsituation bewältigt werden kann und welchen Beitrag die Politik leisten könnte, waren die zentralen Fragen im zweiten Teil der Sitzung. Die BiK begrüsst die von der Erziehungsdirektion und der PH Bern getroffenen Massnahmen, um dem Lehrkräftemangel entgegenzuwirken. Diese umfassen unter anderem Informationen der Erziehungsdirektion zum Vorgehen bei erschwerter Stellenbesetzung sowie Projekte der PH Bern im Bereich des studienbegleitendenden Berufseinstiegs und der Semestereinsätze.

Die BiK wird an einer ihrer nächsten Sitzungen diskutieren, ob und wie sie bezüglich des Lehrkräftemangels auf politischer Ebene aktiv werden will.

Ja zum Kredit für die Kontrollprüfung, aber mit Auflagen

Für die Entwicklung der Testaufgaben und die Durchführung der Kontrollprüfung für den Übertritt in die Sekundarstufe I beantragt der Regierungsrat des Kantons Bern für die Jahre 2019 bis 2021 ein jährliches Kostendach von 250‘000 Franken. Mit der Kontrollprüfung wird das Übertrittsverfahren von der Primarstufe in die Sekundarstufe I ergänzt.

Die Bildungskommission beantragt mit 12 Stimmen und 4 Enthaltungen, dem Kredit zuzustimmen, allerdings verknüpft mit Auflagen. Für eine Mehrheit der BiK sind die Kontrollprüfungen wichtig. Sie tragen wesentlich zur Entspannung der Situation beim Übertritt zwischen Eltern und Schule bei. Für einige Kommissionsmitglieder sind die Kosten jedoch zu hoch. Deshalb soll die Erziehungsdirektion der BiK eine genaue Kostenübersicht vorlegen und aufzeigen, ob und wie eine günstigere Durchführung möglich wäre. Diese Auflage hat die BiK als Kompromissvorschlag verabschiedet, um Anträge auf eine unüberprüfte Kürzung des Kredits zu vermeiden. Es soll aus Sicht der Kommission sichergestellt bleiben, dass die Kontrollprüfungen in den nächsten drei Jahren im bisherigen Rahmen weitergeführt werden können.

Zur Übersicht Medienmitteilungen