Zur Übersicht Medienmitteilungen

Kantonsstrasse Frutigen - Adelboden Sicherheitsanlagen im Linterfluhtunnel werden erneuert

26. April 2021 – Medienmitteilung; Bau- und Verkehrsdirektion

Von April bis September 2021 wird der Linterfluhtunnel an der Kantonsstrasse Frutigen – Adelboden auf den neusten Stand der Tunnel-Sicherheitstechnik gebracht. In insgesamt 55 Nächten im Mai und September 2021 ist der Tunnel nachts gesperrt. Der Verkehr wird in dieser Zeit über die alte Kantonsstrasse umgeleitet.

Die Tunnel-Sanierung wird in zwei Abschnitte aufgeteilt. In den Monaten Mai/Juni erfolgt die erste Etappe. Zwischen dem 10. Mai und 3. Juli 2021 wird der Tunnel in etwa 40 Nächten, von Montag bis Freitag jeweils ab 21 Uhr bis 5 Uhr gesperrt. Während den Nachtsperren wird der Verkehr zweispurig über die alte Kantonsstrasse umgeleitet. Der Busverkehr wird durch eine Lichtsignalanlage gesteuert. Weitere 15 Tunnel-Nachtsperren sind vom 30. August bis zum 18. September geplant. In den Ferienmonaten Juli und August gibt es «freie Fahrt» durch den Linterfluhtunnel.

Umfassende Erneuerungen nötig 

Seit 35 Jahren steht der 627 Meter lange Linterfluhtunnel im Dauerbetrieb. Die Sicherheits- und Betriebsanlagen haben nun ausgedient. Einzelne Teile der Ausrüstung, so etwa die Tunnelleuchten, stammen noch aus der Bauzeit um 1986. Trotz mehrfachen Sanierungen zeigen die Anlagen Sicherheits-Defizite. Das schlägt sich auch in den zunehmenden Reparaturkosten nieder. Zudem lässt die Energieeffizienz zu wünschen übrig. Als Folge davon müssen Energieversorgung, Beleuchtung und Signalisation wie auch die Brandmeldeanlagen und einige Nebeneinrichtungen erneuert werden.

Ruhe für ein Vierteljahrhundert

Ziel ist es, den Tunnel – der täglich von über 4'600 Fahrzeugen frequentiert wird – so in Stand zu setzen, dass grössere Erneuerungsarbeiten erst wieder in etwa 20 bis 25 Jahren nötig werden. Mit einem Aufwand von rund 1,9 Millionen Franken werden die Tunnelanlagen nun auf den neusten Stand der aktuellen Sicherheitstechnik gebracht. Der Tunnel selbst bleibt dabei baulich unverändert. Einzig die Wände werden eine neue, helle Beschichtung bekommen.

Zur Übersicht Medienmitteilungen