Zur Übersicht Medienmitteilungen

Dòra Makausz wird Direktorin der Ausgleichskasse des Kantons Bern

Dòra Makausz neue Direktorin der Ausgleichskasse des Kantons Bern (Foto: zvg)

Bild vergrössern Dòra Makausz neue Direktorin der Ausgleichskasse des Kantons Bern (Foto: zvg)

Der Regierungsrat hat Frau Dòra Makausz zur neuen Direktorin der Ausgleichskasse des Kantons Bern (AKB) per 1. Februar 2022 ernannt. Der Aufsichtsrat der AKB und der IV-Stelle des Kantons Bern hatte dem Regierungsrat einen entsprechenden Antrag gestellt. Dòra Makausz ist versiert in Belangen der Sozialversicherungen und arbeitete in verschiedenen Leitungsfunktionen beim Staatssekretariat für Wirtschaf SECO. Zurzeit ist sie als Leiterin des Ressorts «Querschnittsleistungen» mit einem Schwerpunkt in strategischen und konzeptionellen Arbeiten zur Arbeitslosenversicherung tätig. Die studierte Nationalökonomin verfügt über langjährige und vielfältige Erfahrungen als Führungsperson, in der Durchführung von anspruchsvollen Projekten namentlich im IT-Bereich und in der Verhandlung mit verschiedenen Anspruchsgruppen. Ihre Fähigkeiten verbunden mit einer ausgeprägten Dienstleistungsorientierung sind ideale Voraussetzungen für die Leitung der AKB. Dòra Makausz wird auf den aktuellen Stelleninhaber, Heiner Schläfli, folgen, der die Funktion seit mehr als elf Jahren ausübt.

Die AKB ist eine selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt und eine der grössten Ausgleichskassen in der Schweiz. Sie sorgt für eine bedürfnisorientierte und effiziente Durchführung der Sozialversicherungen der 1. Säule sowie der Familienzulagen und Ergänzungsleistungen.

Federführung: Direktion für Inneres und Justiz

Antwort auf Petition betreffend Klimarisiken und SNB

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat die Petition «Klimarisiken: Kantone müssen die SNB in die Pflicht nehmen!» zur Kenntnis genommen. Die Kernaufgaben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der Bundesverfassung klar geregelt. Auf Gesetzesstufe gibt es zudem in Bezug auf die Unabhängigkeit deutliche Regelungen. Demnach darf die SNB bei der Erfüllung ihrer Aufgaben keinerlei Weisungen entgegennehmen, weder vom Bundesrat noch von der Bundesversammlung oder von anderen Stellen. Das gilt auch im Verhältnis zur Generalversammlung der SNB bzw. den Aktionärinnen und Aktionären. Die Fokussierung auf die Kernaufgabe und die Bewahrung der Unabhängigkeit der SNB ist für den Regierungsrat ein Grundstein für die erfolgreiche Geld- und Währungspolitik der Schweiz. Aus diesen Gründen lehnt er das Anliegen der Petition ab.

Federführung: Finanzdirektion

Zur Übersicht Medienmitteilungen