Zur Übersicht Medienmitteilungen

Ausschreibung der Weiterbildungs-Stipendien 2019 für professionelle Berner Filmschaffende

Die Berner Filmförderung vergibt jedes Jahr zwei Weiterbildungs-Stipendien für Berner Filmschaffende jeden Alters aus allen künstlerischen, technischen und organisatorischen Filmberufen. Bewerberinnen und Bewerbern sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten der letzten Jahre steht die Ausschreibung ebenfalls offen. Diese individuell gestaltbaren Stipendien von maximal 25'000 Franken pro Stipendium ermöglichen die gezielte Vertiefung und Erweiterung der eigenen Kompetenzen und Kontakte im Filmbetrieb sowie Wissenstransfer in einem professionellen internationalen Umfeld. Die konkreten mehrmonatigen Weiterbildungsvorhaben können von den Bewerberinnen und Bewerbern selber recherchiert, konzipiert und dargestellt werden. Die Bewerbungsdossiers müssen bis spätestens Freitag, 18. Oktober 2019, online auf dem elektronischen Gesuchsportal www.be.ch/kulturfoerderung-gesuchsportal eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Amts für Kultur des Kantons Bern.

Erziehungsdirektion

Ausschreibung der Berner Schreibstipendien 2020 für deutschsprachige Literaturschaffende

Die Abteilung Kulturförderung des Kantons Bern schreibt zum fünften Mal die Berner Schreibstipendien aus. Diese sollen es professionellen Literaturschaffenden ermöglichen, für eine bestimmte Zeitdauer intensiv an einem aktuellen literarischen Projekt zu arbeiten. Die Literaturschaffenden, die sich für ein solches Stipendium bewerben, können sich zusätzlich auch für die Finanzierung einer professionellen Begleitung bewerben, die den Schaffensprozess im Sinne eines Mentorings flankierend und kritisch unterstützt (als Lektorin/ Lektor, «Œil extérieur», Mentorin/ Mentor o.ä.). Gesamthaft stehen für die Stipendien 40'000 Franken zur Verfügung. Es können Stipendien von 20'000 Franken oder 10'000 Franken gesprochen werden. Für die Finanzierung der professionellen Begleitung stehen jährlich insgesamt maximal 8'000 Franken zur Verfügung. Die einzelnen Beiträge bewegen sich zwischen 2'000 bis maximal 4'000 Franken. Die detaillierte Ausschreibung und die Bewerbungsbedingungen finden sich auf der Webseite der Abteilung Kulturförderung des Kantons Bern. Die Bewerbungsunterlagen sind online auf dem elektronischen Gesuchsportal www.be.ch/kulturfoerderung-gesuchsportal einzureichen, bis spätestens Freitag, 8. November 2019.

Erziehungsdirektion

Ortstermin Fachwerk in Courtelary

Die vierte Veranstaltung des Führungs-Zyklus «Ortstermin Fachwerk» der Denkmalpflege führt am 22. August nach Courtelary im Berner Jura, wo die Besichtigung der Stempelteile-Fabrik Langel auf dem Programm steht. Während Jahrzehnten war sie für die Industriegeschichte des Vallon de Saint-Imier von grosser Bedeutung. Der Aufstieg der Werkzeugmaschinen- und Uhrenindustrie führte im Verlauf des 20. Jahrhunderts im Berner Jura zu einer rasanten wirtschaftlichen Entwicklung. Die 1906 von Robert Langel gegründete und nach ihm benannte Stempelteile-Produktion ist Teil dieser Erfolgsgeschichte. Seit 1997 stehen die Maschinen still. Seit vielen Jahren setzt sich Liliane Wernli-Langel als Besitzerin der Anlage jedoch dafür ein, die Fabrik in funktionsfähigem Zustand zu erhalten. Ihr Engagement wurde jüngst mit einem Jubiläumspreis der Denkmalpflege ausgezeichnet. Trotz allem bleibt die Zukunft des Fabrikensembles unsicher.

Warten auf den Märchenprinz: Führung in Courtelary

  • Donnerstag, 22. August 2019, um 18 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)
  • Treffpunkt: Grand-Rue 49a, 18 Uhr, vor der Fabrik
  • Führung (in Französisch): Liliane Wernli-Langel (Besitzerin) und René Koelliker (Denkmalpflege des Kantons Bern)
  • ÖV: Regionalzug ab Biel/Bienne, Abfahrt 17.20 h, bis Courtelary, danach 5 Min. Fussweg
  • Weitere Informationen

Fotos

Erziehungsdirektion

Belagsarbeiten auf der Habkernstrasse

Von Donnerstag, 22. August bis Freitag, 6. September 2019 führt das kantonale Tiefbauamt Belagsarbeiten auf der Habkernstrasse aus. Betroffen sind die Bereiche Badweid – Rohregg und Rossgrind – Höllgraben. An den Werktagen muss hier zwischen 7 und 18 Uhr mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Zur Übersicht Medienmitteilungen