Zur Übersicht Medienmitteilungen

Durchgangsplätze 2021 für Schweizer Fahrende

18. Dezember 2020 – Medienmitteilung; Direktion für Inneres und Justiz

Im Jahr 2021 stehen Schweizer Fahrenden im Kanton Bern neben den Durchgangsplätzen in Thun-Allmendingen und in Jegenstorf wiederum die provisorischen Durchgangsplätze in Bern und Biel zur Verfügung. Der Betrieb des provisorischen Halteplatzes in Matten bei Interlaken wird per Ende 2020 eingestellt. Die Planungen für drei neue definitive Halteplätze laufen.

Schweizer Fahrende sind eine vom Bund anerkannte nationale Minderheit. Für Jenische und Sinti mit fahrender Lebensweise besteht schweizweit und auch im Kanton Bern ein Mangel an Halteplätzen. Bis zur Inbetriebnahme von zusätzlichen definitiven Halteplätzen stellt der Kanton Bern gemeinsam mit den Standortgemeinden provisorische Durchgangsplätze zur Verfügung. Seit 2014 bestehen solche Plätze in Bern und Biel sowie seit 2015 in der Gemeinde Matten bei Interlaken. Die Gemeinden betreiben die Durchgangsplätze jeweils während der Reisesaison von Frühling bis Herbst.

Die Plätze in Biel und Bern erfreuen sich grosser Beliebtheit; die Nachfrage war in den vergangenen Jahren hoch. Auf Ersuchen des Kantons haben die beiden Städte einer Verlängerung des provisorischen Betriebs um zwei (Biel) bzw. drei bis vier (Bern) Jahre zugestimmt. Der provisorische Durchgangsplatz in Matten bei Interlaken. wurde weniger genutzt als erwartet. Als Grund wird die Lage abseits der traditionellen Routen vermutet. Der Kanton und die Gemeinde Matten haben deshalb entschieden, den Betrieb auf Ende 2020 einzustellen. Im Berner Oberland steht in Thun-Allmendingen seit 1990 ganzjährig ein definitiver Durchgangsplatz zur Verfügung.

Die Planungen der drei zusätzlichen definitiven Halteplätze schreiten voran

Der Grosse Rat hat 2016 einen Kredit zur Schaffung von drei neuen definitiven Halteplätzen für Schweizer Fahrende bewilligt. Das Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) plant ihre Realisierung zusammen mit den Standortgemeinden mittels kantonaler Überbauungsordnungen. Vorgesehen sind ein Winter-Standplatz in Erlach, ein Durchgangsplatz in Herzogenbuchsee und ein ganzjährig betriebener Stand- und Durchgangsplatz in Muri bei Bern. Für den Standplatz in Erlach fand 2020 die öffentliche Auflage der kantonalen Überbauungsordnung statt, für die Halteplätze in Herzogenbuchsee und Muri  sind die öffentlichen Auflagen in 2021 vorgesehen.

Zur Übersicht Medienmitteilungen