Zur Übersicht Medienmitteilungen

Meldepflicht und Anforderungen für Testzentren

11. Oktober 2021 – Medienmitteilung; Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion

Nachdem in den vergangenen Wochen vermehrt Qualitätsmängel in verschiedenen Corona-Testzentren festgestellt wurden, hat die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) einheitliche Vorgaben für diese Testanbieter definiert.

Betroffen sind Testzentren, die nicht von einer Apotheke, einer Arztpraxis oder einem Labor an einem ihrer Betriebsstandorte im Kanton Bern betrieben werden. Diese müssen sich ab sofort bei der GSI melden. Die bestehenden Testzentren sollen dies bis zum Freitag, 15. Oktober tun. Ein entsprechendes Meldeformular steht auf der Webseite www.be.ch/antrag-testzentrum dafür bereit.

Die bestehenden und neuen Testzentren sind angehalten, Angaben unter anderem zur fachverantwortlichen Person, zur Betriebsfirma, zum Standort des Testzentrums sowie zum Labor für molekularbiologische Analysen zu machen.

Zudem müssen alle Testzentren für den Betrieb gewisse Voraussetzungen erfüllen. Beispielsweise müssen sowohl Antigen-Schnelltests als auch molekularbiologische Analysen angeboten werden. Der Kanton empfiehlt bei den Schnelltests dringend die Verwendung von Nasen-Rachen-Schnelltests und nicht Nasal-Schnelltests.

Sofern Abstriche durchgeführt werden, muss ausserdem während der Öffnungszeiten jederzeit eine Ärztin / ein Arzt oder eine Apothekerin / ein Apotheker vor Ort anwesend sein.

Die neuen Bestimmungen treten ab dem 18. Oktober 2021 in Kraft und deren Einhaltung wird kontrolliert.

Mit diesen Massnahmen soll die Qualität in den Testzentren gewährleistet werden. Dem Kanton ist es ein Anliegen, eine Ansprechperson in den verschiedenen Testzentren zu haben, um beispielsweise Änderungen effizient zu kommunizieren.

Weitere Voraussetzungen für Testzentren können dem Merkblatt entnommen werden.

Zur Übersicht Medienmitteilungen