Zurück zur Archivsuche

Amt für Kultur des Kantons Bern / Berner Filmförderung Der Filmpreis 2012 geht an «Mary & Johnny»

14. Oktober 2012 – Medienmitteilung; Bildungs- und Kulturdirektion

Am Sonntag (14.10.2012) wurden am Festival Berner Filmpreis die Preisträger bekannt gegeben. Mit dem Berner Filmpreis 2012 in der Höhe von 25‘000 Franken hat die Jury den Spielfilm «Mary & Johnny» von Samuel Schwarz ausgezeichnet. Zum besten Dokumentarfilm wählte sie «Er/ich» von Karin Bachmann, «Traumfrau» von Oliver Schwarz wurde zum besten Kurzfilm gekürt. Beide Preise sind mit je 12‘500 Franken dotiert. Mit Marcus Signer wird zum ersten Mal ein Schauspieler für eine Einzelleistung honoriert, er erhält dafür 10‘000 Franken. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 14. November 2012 in der Dampfzentrale Bern statt.

Zum Abschluss des erfolgreichen ersten «Berner Filmpreisfestivals» sind am Sonntagabend (14.10.2012) in der Cinématte die Gewinnerinnen und Gewinner des Berner Filmpreises bekannt gegeben worden. Die unabhängige Fachjury der Berner Filmförderung zeichnet dieses Jahr einen Spielfilm, zwei Dokumentarfilme und eine Schauspielleistung aus.

Hauptpreis an «Mary & Johnny» von Samuel Schwarz

Der Berner Filmpreis von 25‘000 Franken geht an den Spielfilm «Mary & Johnny» von Samuel Schwarz. In betörenden und atmosphärisch dichten Bildern zieht der Film den Zuschauer in seinen Bann und entführt ihn in eine rauschende Nacht. Eine Nacht inmitten eines Festgetümmels, wo sich die ungleichen Protagonisten treffen, verlieren, umarmen, prügeln und einem dramatischen Ende entgegensteuern. Die freie Adaption des Klassikers «Kasimir und Karoline» von Ödön von Horvath überzeugt mit ihrer rohen Kraft und einer fiebrigen Intensität.

Bester Dokumentarfilm und bester Kurzfilm an zwei junge Berner Filmemacher

Die jungen Filmemacher Karin Bachmann und Oliver Schwarz werden je mit einen Preis von  12‘500 Franken ausgezeichnet. Der Preis für den besten Dokumentarfilm geht an den Film «Er/ich» der jungen Bernerin Karin Bachmann. Die ungewöhnliche  Annäherung an den SVP-Politiker Erich Hess ergibt ein Porträt, das über die politischen Scheuklappen hinausgeht. Das Repertoire und die Tücken des Filmschaffens werden brillant reflektiert, teilweise wähnt man sich in einer Sackgasse, aus der die Regisseurin mit ihrer äusserst cleveren Umsetzung immer wieder einen Ausweg findet

Der Preis für den besten Kurzfilm geht an «Traumfrau» von Oliver Schwarz. Mit seinem Kurzdokumentarfilm gelingt ihm ein dichtes und beeindruckendes Porträt eines Mannes, der mit einer lebensechten Silikon-Puppe eine Liebesbeziehung führt. Der atemberaubend intime und äusserst feinfühlige Blick auf einen gesellschaftlichen Außenseiter überzeugt durch seine gekonnte Gratwanderung zwischen Nähe und Distanz. Respektvoll und ohne zu werten nähert sich Oliver Schwarz seinem Protagonisten und verdichtet seinen Film dabei zu einem hochaktuellen Zeugnis einer Gesellschaft, in der die zunehmende Vereinsamung zu den Nebenwirkungen modernen Lebens gehört.

Erstmals ein Preis für eine Schauspielleistung

Zum ersten Mal wird ein Schauspieler im Rahmen des Berner Filmpreises für eine Einzelleistung ausgezeichnet. Der junge Berner Schauspieler Marcus Signer erhält einen mit 10'000 Franken dotierten Preis für seine Rolle im Film «Mary & Johnny». Mit seiner sarkastisch-sonoren Erzählerstimme und fiebrigen Präsenz in der Rolle des «Mischa» trägt Signer wesentlich zum Gelingen des Film-Experimentes «Mary & Johnny» bei.

Preisverleihung am 14. November

Die Verleihung des Berner Filmpreises 2012 findet gemeinsam mit der Verleihung des Berner Musikpreises 2012 am Mittwoch 14. November um 19.30 Uhr in der Dampfzentrale Bern statt. Die Preisverleihung ist öffentlich und der Eintritt ist frei. An der Preisverleihung werden auch Ausschnitte aus den ausgezeichneten Filmen gezeigt.

Hinweis

Erfolgreiches 1. Berner Filmpreis-Festival

Im Rahmen des 1. Berner Filmpreisfestival liefen dieses Wochenende 19 der 45 der für den Filmpreis eingereichten Filme in den fünf Programmkinos von «Das andere Kino in Bern» (DAK). Die Organisatorinnen und Organisatoren sind mit der ersten Ausgabe des Festivals sehr zufrieden. Das Festival wurde gut besucht und die Zuschauerinnen und Zuschauer nahmen rege an den Abstimmungen zum Publikumspreis teil. Die Gewinnerfilme des Publikumspreises sind unter www.bernerfilmpreisfestival.ch abrufbar.

 

Zurück zur Archivsuche