Zurück zur Archivsuche

Baubewilligungen: neues Formular zur Erdbebensicherheit

Wer eine Baubewilligung anstrebt, muss neu ein Formular zur Erdbebensicherheit der geplanten Baute oder Anlage einreichen. Grundlage dafür ist ein neuer Artikel im kantonalen Baugesetz. Das Formular basiert auf dem Prinzip der Selbstdeklaration: Bei Neubauten bestätigen die Bauherrschaften, Verfasserinnen und Verfasser des Projekts und Grundeigentümerinnen und -eigentümer mit ihrer Unterschrift, dass sie die entsprechenden Normen und damit die anerkannten Regeln der Technik einhalten. Bei Umbauten oder Umnutzungen muss zusätzlich eine Tragwerksplanerin oder ein Tragwerksplaner beigezogen werden, falls das Vorhaben bezüglich Erdbebensicherheit als relevant eingestuft wird. Für die Kontrolle verantwortlich sind die Baubewilligungsbehörden. Erdbeben weisen in der Schweiz das bedeutendste Schadenpotenzial unter den Naturgefahren auf. Die Prävention kann im Wesentlichen nur mit einer entsprechenden Bauweise erfolgen. Abrufbar ist das Formular (PDF, 396 KB, 3 Seiten) auch unter www.jgk.be.ch → Baubewilligungen → Formulare.

Volkswirtschaftsdirektion

Inventar der Lebensräume in Quellen

Das kantonale Amt für Wasser und Abfall (AWA) hat ein Inventar der Lebensräume in Quellen erstellt, die nicht für die Trinkwasserversorgung genutzt werden. Dabei zeigt sich, dass ein grosser Teil der Quell-Lebensräume verbaut oder beeinträchtigt ist. Im Gegensatz zu den gefassten Quellen, die für die Trinkwasserversorgung genutzt werden, war bis anhin nur wenig bekannt über die nicht genutzten Quellen. Dies obschon sie einen einzigartigen und wertvollen Lebensraum für eine spezialisierte Fauna und Flora bilden. Das AWA hat diese ungenutzten Quellen nun analysiert und im Inventar der Quell-Lebensräume dokumentiert. Das Inventar ist als Karte auf dem Geoportal des Kantons Bern öffentlich verfügbar. Es dient als Grundlage und Hilfsmittel für Gemeinden, Verbände und Einzelpersonen beim Schutz von wertvollen Quellen und bei der Planung von Revitalisierungen. Weiterführende Informationen sind abrufbar unter www.bve.be.ch → Wasser → Gewässerqualität → Quellen

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Süsses Wohnen in der Scheune: Führung der Denkmalpflege in Langenthal

Am Donnerstag, 15. November 2018 lädt die Denkmalpflege zur Besichtigung der Scheune und des restaurierten Wandbilds im Traffelet-Saal des «Bären» ein. Im Erdgeschoss der 1910 erbauten «Bäreschür» waren einst die Pferdestallungen untergebracht, im offenen Dachraum lagerte das Futter. Eine neue Nutzung der Scheune war für die Bären AG, Besitzerin der Liegenschaft, schon lange ein Thema. Das Gebäude wurde als Garage und Lagerraum zwar nach wie vor genutzt, der Dachraum stand jedoch leer. Mit dem Einzug der Solothurner Confiserie Suteria im Erdgeschoss und dem Einbau von fünf Maisonette-Wohnungen im Ober- und Dachgeschoss konnte ein Nutzungsmix gefunden werden, der für das Gebäude und auch für den zentrumsnahen Raum bereichernd ist. Die Aussenhülle mit ihren bautechnischen Feinheiten blieb dabei erhalten. Dahinter wurde ein schlichter neuer Baukörper eingefügt. Die modernen Loftwohnungen sind hell und bieten unkonventionellen Wohnraum. Unkonventionell ist auch das vor drei Jahren restaurierte Wandbild aus dem Jahr 1936 im Traffelet-Saal des Hotels Bären. Der «Soldatenmaler» Friedrich Eduard Traffelet präsentiert das erste schweizerische Offiziersfest von 1822, das in Langenthal stattfand. Über diese in der Geschichte der Schweiz nicht ganz unwichtige Szene und über die Geschichte des «Bären» und seiner Nebenbauten ist im Rahmen der Führung einiges zu erfahren. 

Führung in Langenthal am Donnerstag, 15. November 2018

  • Treffpunkt: St. Urbanstrasse 1b, Bärenscheune, 17.30 Uhr (Dauer ca. 1,5 Std.)
  • Führung: Thomas Rufener (Präsident Bären AG), Markus Gerber (Architekt, Ducksch & Anliker), Simon Kuert (Stadtchronist), Dominique Plüss (Denkmalpflege des Kantons Bern)
  • ÖV: Ab Bahnhof Langenthal Niederflurbus 52 17.22 Uhr bis «Langenthal, Tell/Kantonalbank» oder 10 Min. Fussweg
  • Weitere Informationen: www.be.ch/denkmalpflege und Ortstermin - Fachwerk Langenthal

Bild: Die neugenutzte Bären-Scheune bereichert den Zentrumsraum in Langenthal (JPG, 6 MB) (Copyright: Denkmalpflege des Kantons Bern, Dominique Plüss)

Bild: Die Loftwohnungen bieten unkonventionellen Wohnraum (JPG, 1 MB) (Copyright: jp-arts für für Ducksch & Anliker Architekten ETH/FH/SIA) 

Erziehungsdirektion

Bauarbeiten am BLS-Bahnübergang Weissenbach

Am kommenden Wochenende werden am BLS-Bahnübergang Weissenbach in der Gemeinde Boltigen dringende Unterhaltsarbeiten ausgeführt. Die Arbeiten beginnen am Sonntag, 18. November 2018 um 19 Uhr. In den Nächten von Sonntag (18.11) auf Montag (19.11.) sowie von Montag (19.11.) auf Dienstag (20.11.) ist der Bahnübergang jeweils zwischen 19 und 21 Uhr gesperrt. Eine Umleitung für Personenwagen ist signalisiert. Der Schwerverkehr muss die Baustelle grossräumig umfahren.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Holzereiarbeiten zwischen Grosshöchstetten und Zäziwil

Am Dienstag, 20. November 2018 wird entlang der Kantonsstrasse Grosshöchstetten – Zäziwil zwischen 8 und 11 Uhr aus Sicherheitsgründen Holz geschlagen. Der Fernverkehr zwischen Bern und Langnau wird ab Grosshöchstetten über Konolfingen nach Zäziwil und umgekehrt umgeleitet. Der Fuss- und Veloverkehr kann die Baustelle unter erschwerten Bedingungen passieren oder wird örtlich umgeleitet.

Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion

Zurück zur Archivsuche