Zurück zur Archivsuche

Sachplan Wanderroutennetz Mehr Wanderwege mit Naturbelag

12. März 2019 – Medienmitteilung; Regierungsrat

Das Wanderroutennetz im Kanton Bern wird qualitativ aufgewertet und punktuell ergänzt. Es gibt rund 200 Kilometer zusätzliche Wege mit Naturbelag und rund 150 Kilometer weniger mit Hartbelag. Der Regierungsrat hat den Sachplan Wanderroutennetz entsprechend angepasst.

Der Sachplan Wanderroutennetz ist das Führungs-, Planungs- und Informationsinstrument des Kantons im Bereich Wanderwege. Er legt das rund 10‘000 Kilometer lange Wanderwegnetz im Kanton fest. Nach der Mitwirkung im vergangenen Sommer hat nun der Regierungsrat den Sachplan angepasst. Im Zentrum der Anpassungen stand die qualitative Verbesserung zahlreicher Wanderwege. Etliche Wanderrouten wurden auf Wege mit Naturbelag verlegt. Daraus resultieren rund 200 Kilometer zusätzliche Wanderwege mit Naturbelag, während rund 150 Kilometer mit Hartbelag aus dem Netz entlassen wurden.

Punktuelle Aufwertungen

Das Angebot für die Wanderer wurde zudem mit einigen Routen ergänzt und aufgewertet. In der Mitwirkung nicht bestritten blieb etwa die geplante Hauptwanderroute zwischen Trubschachen und Trub mit Fortsetzung nach Fankhaus. Demgegenüber konnte die neue Wanderroute zwischen Melchnau und St. Urban noch nicht abschliessend definiert werden. Die Route soll teils entlang der Root und teils auf dem ehemaligen ASM-Trassee verlaufen. Die zahlreichen und stark widersprüchlichen Eingaben während der Mitwirkung schlagen sich im Sachplan in einem Korridor nieder, in dem die Gemeinden zusammen mit den interessierten Kreisen eine neue Hauptwanderroute planen können.

Zum angepassten Sachplan, Mitwirkungsbericht und zur Sachplankarte

Zurück zur Archivsuche