Zur Übersicht Medienmitteilungen

Denkmalpflegepreis 2013 Ausgezeichnet: Alte Materialien in neuem Licht

2. Mai 2013 – Medienmitteilung; Bildungs- und Kulturdirektion

Die Denkmalpflege des Kantons Bern verleiht zum vierten Mal den Anerkennungspreis für die Restaurierung und Weiterentwicklung eines Baudenkmals. 2013 würdigt die Denkmalpflege das Engagement einer Bauherrschaft aus dem Berner Jura. Für ihren mutigen, konsequenten und ebenso kreativen Umgang mit alter Bausubstanz erhalten Ursula und René Fehlmann den Denkmalpflegepreis 2013 für die Innenrestaurierung des Wohnteils ihres Bauernhauses in Cortébert. Die öffentliche Preisverleihung findet am Donnerstag, 2. Mai 2013 um 18.30 Uhr im Stadtsaal des Kornhausforums Bern statt.

Die Bauherrschaft nahm sich Zeit, das 200-jährige Jura-Bauernhaus kennenzulernen. Bereits bei der ersten Besichtigung waren Ursula und René Fehlmann fasziniert vom Gebäude, vom grossen Garten und besonders von seiner Lage im alten Kern des Juradorfs Cortébert. Zunächst loteten Fehlmanns verschiedene Umbaumöglichkeiten aus und beauftragten schliesslich den Architekten Marcel Krähenbühl mit der definitiven Planung. Je länger sich die Bauherrschaft mit dem Gebäude beschäftigte, umso mehr Qualitäten des Baus rückten in den Vordergrund – Eigenschaften, die man beibehalten wollte. So wurde das Konzept immer einfacher, die Bauherrschaft liess sich in enger Zusammenarbeit mit dem Architekten ganz von den vorhandenen Strukturen und Materialien leiten.

Alte Oberflächen wurden sichtbar gemacht

Sondagen während der Projektierung zeigten, dass unter den jüngeren Verkleidungen grosse Teile der originalen Oberflächen erhalten waren. In den Wohnräumen kamen die ursprünglichen Holztäfer zum Vorschein, in der ebenerdigen Küche die russgeschwärzte Decke. Ursula und René Fehlmann wollten diese alten, originalen Oberflächen wo immer möglich erhalten und sichtbar machen. Diesen Wunsch setzte der Architekt konsequent und kreativ um. Was ersetzt oder ergänzt werden musste, ordnet sich dem Bestehenden unter. Auf diese Weise entstanden Räume von besonderer Ausstrahlung, in denen die Geschichte des Hauses sicht- und fühlbar ist. Die Küche mit der tiefschwarz glänzenden Decke ist einer der eindrücklichsten Räume der Wohnung. An der Wand ist die Nische der alten Feuerstelle sichtbar, Russspuren zeichnen den früheren Rauchfang ab. Die neue Küchenkombination ohne Oberschränke fügt sich wie selbstverständlich in den Raum ein. In der Verbindung mit neuen Materialien werden die alten Teile aufgewertet, sie bekommen ein neues Leben.

Einfachheit und Qualität

Eine Umgestaltung erfuhr die ehemalige Küche im Obergeschoss: sie wurde zum Bad. Um die Raumwirkung nicht durch eine neue Unterteilung zu beeinträchtigen, sind Dusche und WC in einer frei stehenden Box untergebracht. Auch die Haustechnik ist optimal auf die Gegebenheiten ausgerichtet: Da die Fussböden ersetzt werden mussten, konnte eine Bodenheizung eingebaut werden. Verschlossene Türöffnungen dienen als Leitungskanäle, hinter dem Täfer ist Platz für Elektrokabel und Wärmedämmung. Alle Eingriffe sind auf die heutigen Bedürfnisse abgestimmt und bestechen durch Einfachheit und Qualität.

Mit dem Denkmalpflegepreis zeichnet die Denkmalpflege des Kantons Bern in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift «UMBAUEN+RENOVIEREN» als Medienpartnerin seit 2010 jährlich eine Bauherrschaft aus, die in Zusammenarbeit mit der Fachstelle ein – auf den ersten Blick – unspektakuläres Baudenkmal sorgfältig restauriert und weiterentwickelt hat. Sie legt damit den Fokus auf die zahlreichen charakteristischen, architektonisch, geschichtlich oder technisch interessanten Gebäude, welche die Identität unserer Dörfer und Städte genauso stark prägen wie die Herrschaftsbauten und Kirchen, in deren Schatten sie stehen.

Die Preisverleihung ist öffentlich und findet am Donnerstag, 2. Mai 2013 um 18.30 Uhr im Stadt saal des Kornhausforums Bern statt.

Begleitausstellung Bern vom 2. Mai bis 1. Juni 2013.

Galerie Kornhausforum, Öffnungszeiten: Di-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-17 Uhr, So/Mo geschlossen.

Begleitausstellung in St-Imier vom 6. Juni bis 4. Juli 2013

Mémoires d’Ici, Öffnungszeiten : lundi et jeudi 14 – 18 h, Samedi 8 juin, 10 h vernissage et ouverture jusqu’à 16 h.

 

 

SOMMERFÜHRUNGEN: SPUREN DER ZEIT – LEBEN IM BAUERNHAUS

Boltigen: Zu Besuch im Weiler Schwarzenmatt – Ferien im Baudenkmal

Donnerstag, 13. Juni 2013, 17.50 Uhr
Treffpunkt: Bahnhof Boltigen.

Köniz: Alt und Neu – Geschichte erleben im Gurtendorf

Dienstag , 18. Juni 2013, 18 Uhr
Treffpunkt: Talstation Gurtenbahn Wabern

Cortébert: Alte Materialien in neuem Licht I L’ancien revisité

Donnerstag , 20. Juni 2013, 18 Uhr I Jeudi , 20 juin 2012, 18 h
Treffpunkt I Rendez-vous : Cour d’Agibert 12

Mediendokumentation

Zur Übersicht Medienmitteilungen